Autoren wollen weltweite Lesung für Liao Yiwu

Berlin (dpa) – International bekannte Autoren wie Mario Vargas Llosa, Nadine Gordimer, John Coetzee und Javier Marias haben zu einer weltweiten Lesung zur Solidarität mit dem verfemten chinesischen Autor Liao Yiwu aufgerufen.

Am 4. Juni, zum Jahrestag des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking, sollten in aller Welt die Werke des Schriftstellers öffentlich vorgetragen werden, heißt es in dem Aufruf des Internationalen Literaturfestivals Berlin. Bei dem Massaker hatten die chinesischen Sicherheitskräfte 1989 eine bis heute ungeklärte Zahl von Menschen getötet.

Trotz seines Erfolgs werden die Schriften von Liao Yiwu in seinem Heimatland nicht veröffentlicht. Dazu gehörten Interviews mit den Verlierern der Gesellschaft, heißt es in dem Aufruf weiter, den rund 100 Autoren unterzeichnet haben. Der Schriftsteller, der von 1990 bis 1994 im Haft war, hatte 2009 eine Einladung zur Frankfurter Buchmesse, durfte aber China nicht verlassen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.