Digital-Kiosk: Telekom präsentiert Digitales Lesen mit PagePlace bei Buchmesse Leipzig

[Digital-Kiosk] Telekom präsentiert Digitales Lesen mit PagePlace bei Buchmesse Leipzig

Elektronische Bücher, Magazine und Zeitungen kommen gerade in der Mitte der Gesellschaft an. Befeuert durch mobile Endgeräte und das mobile Internet geht der Zukunftstrend immer stärker zu elektronischen Publikationen, die überall und jederzeit nutzbar sind. Dieser Entwicklung trägt auch die Leipziger Buchmesse Rechnung. Als wichtigster Frühjahrstreff der Buchbranche konzentrieren sich Veranstalter und Aussteller der Messe unter anderem auf das Thema Digitalisierung. Ein SchPlacewerpunkt der Buchmesse sind elektronische Publikationen. Hier präsentiert die Deutsche Telekom in Halle 5, Stand B500 PagePlace, ihren digitalen Online-Kiosk für Bücher, Zeitungen und Magazine. An einem alltäglichen Straßenkiosk, der in die digitale Welt von heute überführt wurde, können Besucher per Touchscreens das Angebot live ausprobieren.

Um das neue Lesen auf mobilen Endgeräten testen zu können, bietet PagePlace in Kooperation mit dem Bastei Lübbe Verlag allen interessierten Lesern drei Bestseller während der Leipziger Buchmesse gratis an.

Zum Start der Messe am 17. März können Messebesucher 1 Billion Dollar von Andreas Eschbach kostenlos auf ihre Endgeräte laden. Von einer weiteren spannenden Geschichte können sich Leser am zweiten Messetag fesseln lassen. Cody McFaydens Publikumserfolg Die Blutlinie wird ebenfalls zum freien Download angeboten.

Pünktlich zum Wochenende steht dann der Romanbestseller Für jede Lösung ein Problem von der beliebten Autorin Kerstin Gier für die PagePlace Kunden bereit.

PagePlace: eine Anlaufstelle für alle digitalen Inhalte

Mit dem neuen Online-Kiosk PagePlace können digitale Zeitungen, Magazine und Bücher künftig auf dem PC, Tablet-PC oder Smartphone gekauft, bezahlt und jederzeit auf verschiedenen Endgeräten gelesen werden. Für mobile Nutzer, die jederzeit und überall Zugriff auf den Erwerb und das Lesen digitaler Inhalte haben wollen, wird PagePlace die zentrale Anlaufstelle für verlagsunabhängige Angebote. Alle gekauften Inhalte findet der Kunde in seinem persönlichen Bücherregal und führt damit die wachsende Online-Bibliothek immer bei sich. Ob er etwas im Text markiert oder ein Lesezeichen ins Buch setzt, all das wird automatisch über alle Endgeräte hinweg synchronisiert.

PagePlace steht derzeit als Vorabversion mit dem Web Shop und Desktop Client auf Windows sowie als App für das iPhone und iPad zur Verfügung. Im April 2011 wird die Nutzung zusätzlich auf den ersten Android-Geräten sowie auf Mac OS möglich sein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.